Finanzielle Ziele einfach berechnen


Mieten oder Kaufen Rechner

Sie überlegen, ob Sie eine Immobilie kaufen oder mieten sollen. Sie wohnen zur Miete und haben ermittelt, welche Summe Sie im Laufe Ihres Lebens an den Vermieter überwiesen haben. Vermutlich haben Sie ein Haus bezahlt, aber leider nicht Ihres.

Der Kauf einer Immobile sollte allerdings gut überlegt sein, denn die Wirtschaftlichkeit einer solchen Entscheidung ist von vielen Faktoren abhängig.
Diese Seite ist ein konkurrenzloses Werkzeug um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern.


Die Bilanz am Ende der Seite vergleicht ihre Gesamtmietkosten und den Aufwand für Wohneigentum.
Bei Wohneigentum haben Sie aber einen Wert geschaffen, die Mietausgaben sind verloren.

Mieten oder Kaufen, was ist besser? Geben Sie Ihre Werte in den Rechner ein … mit jeder Änderung der Eingaben wird automatisch neu gerechnet!

Berechnen Sie hier Ihre Mietkosten

Der Mietrechner zeigt Ihnen welchen Betrag Sie im Laufe der Zeit an Ihren Vermieter überwiesen haben. Für die Kalkulation “Kaufen oder mieten” ist Ihre Lebenserwartung die entscheidende Größe. Wenn Sie (Mann) heute 30 Jahre alt sind ist Ihre statistische Lebenserwartung 80 Jahre. Falls Sie vorher nicht ins Altersheim gehen, sollten Sie folglich mit einer Mietdauer von 50 Jahren rechnen.
Auch wenn eine Miete von z.B. 600 € konstant bliebe, hätten Sie 360.000 € an Ihren Vermieter überwiesen.
Sie haben ein Haus bezahlt, aber nicht Ihres!

Mietkosten

Monatliche Kaltmiete
Mieterhöhung
%
Intervall
Mietdauer
Letzte Monatsmiete
Mietsumme


Berechnen Sie hier Ihren maximalen Immobilienpreis

Die angegebene Kaltmiete im Mietrechner wird in den Immobilienrechner übernommen.
Zusätzlich können Sie noch einen Betrag eingeben, der monatlich frei verfügbar ist. Die Summe dieser beiden Beträge ist die monatliche Belastung (Rate) bei einer Finanzierung der Immobilie. Aus der Rate, dem frei wählbaren Darlehenszinssatz und Tilgungssatz (der minimale Tilgungssatz ist 1,0%) wird der mögliche Darlehensbetrag ermittelt.
Der Darlehensbetrag ist natürlich nicht der Immobilienpreis, weil bei einem Kauf Nebenkosten anfallen, die auch aus dem Darlehen bezahlt werden. Für die Berechnung werden die Notarkosten mit 1%, die Maklergebühr mit 6% und die Grunderwerbsteuer mit 5% angenommen. Diese Werte sind Mittelwerte.

Mit Eigenkapital erhöht sich der maximal mögliche Immobilienpreis und damit auch die Nebenkosten!

Immobilienpreis

Übertrag Mietersparnis
Monatlich frei verfügbar
Darlehenszinssatz
%
Tilgungssatz
1% + %
Eigenkapital
 
Maximaler Immobilienpreis
+ Nebenkosten (12%)
= Gesamtkosten
– Eigenkapital
= Darlehensbetrag


Berechnen Sie hier Ihren Darlehensaufwand

Darlehensbetrag, Darlehenszinssatz und Tilgungssatz werden aus dem Immobilienrechner übernommen.
Hypotheken haben eine zeitlich begrenzte Zinsbindung. Zur Information wird die Restschuld nach der Zinsbindungsfrist angezeigt. Das ist ein wichtiger Wert, fall Sie die Hypothek umschulden müssen. Diese Restschuld ist geringer, wenn Sie den Tilgungssatz (im Immobilienrechner) erhöhen.
Nachteil: der mögliche Immobilienpreis wird geringer, weil die Monatsbelastung (Rate) konstant bleiben soll.
Vorteil: die vollständige Tilgung wird früher erreicht.

Wenn Sie in Rente gehen sollte der Kredit getilgt sein. Bekanntlich müssen Sie nach der Verrentung mit erheblich weniger Geld auskommen. Mit bezahltem Wohneigentum kann man auch von einer “kleinen” Rente leben.

Darlehensaufwand

Übertrag Darlehensbetrag
Übertrag Darlehenszinssatz
Übertrag Tilgungssatz
Zinsbindung
Monatliche Rate
Restschuld nach Zinsbindungsfrist
Vollständigen Tilgung (gleichbleibender Zinssatz)
Aufwand Darlehenstilgung

Bilanz, Aufwand

MietenKaufen

Anmerkung

Mietwohnung oder Eigentumswohnung ist nicht nur eine wirtschaftliche Frage. In einer Mietwohnung sind Sie eingeschränkt, aber können sich jederzeit neu orientieren. In einer Eigentumswohnung zahlen Sie zwar keine Miete aber monatlich ein Hausgeld. Wenn sich im Umfeld die Rahmenbedingungen ändern, sind Sie wegen der Finanzierung weiter gebunden. Sogar der Wert der Wohnung kann bedingt durch ein verändertes Umfeld sinken.

Auch wenn die Anschaffungskosten eines Hauses im Vergleich zur Eigentumswohnung höher sind, kann die Entscheidung richtig sein. Ein eigenes Haus, bei guter Verkehrsanbindung und im grünen Umfeld (nicht politisch gemeint!) hat auch einen ideellen Wert und Sie haben volle Handlungsfreiheit.